Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Vorteile für Orca-Mitglieder
14 Tage Rückgaberecht
Kostenlose Lieferung ab einem Bestellwert von 100€
Zurück

ORCA-PROFI-TRIATHLET ANDREW STARYKOWICZ RESÜMIERT DAS SWIMRUN-ABENTEUER MIT WETTKAMPFPARTNER JARROD

Starykowicz erzählt uns von seinen Erfahrungen bei der Vorbereitung und der Teilnahme am berühmten SwimRun NC, der im November in North Carolina, USA, stattfinden wird.

Starykowicz erzählt uns von seinen Erfahrungen bei der Vorbereitung und der Teilnahme am berühmten SwimRun NC, der im November in North Carolina, USA, stattfinden wird.

ANDREW STARYKOWICZ - Profi-Triathlet

Ganz ohne Rad zu einem Wettkampf zu fliegen, ist etwas komplett Neues für mich. Als ich mit meinem Koffer voller Schwimmbrillen, zwei Paar Laufschuhen, einem Orca SwimRun-Neoprenanzug, Paddeln und einer Pull-Buoy durch den Flughafen rollte, kam ich langsam in der Realität dieses Wochenendes an. 

Am Freitag kam ich in Hanging Rock an und begann gleich damit die Wettkampfstrecke gründlich unter die Lupe zu nehmen. Ich fing an der Start-/Ziellinie an und schaute mir das Gelände für den ersten und abschließenden Lauf und das letzte Schwimmsegment an. Der Fluss führte nur ein Drittel seiner üblichen Wassermenge. Das heißt, dass das Wasser im Großteil des Flusses etwa zwischen fünfundvierzig und sechzig Zentimeter flach war, mit ein paar tieferen Stellen, an denen es sich schwimmen ließ. Vom Ufer konnte man eigentlich gut sehen, wo es lang ging. Beim Versuch, auf dem Flussboden zu laufen, war er allerdings entweder schlammig (und ich sank ein) oder – am Rand – mit steilabfallenden, sehr rutschigen Felsen und Steinen gespickt. Schwimmen schien also doch die einzige Möglichkeit zu sein.

Am Freitag habe ich schließlich noch den Teil der Strecke am Hanging Rock Lake ausgekundschaftet, einschließlich des Aufstiegs zu Moore's Wall. Die Aussicht von der Spitze der Moore's Wall war wunderschön, und ich bin echt froh, dass ich noch vor dem Rennen dort hoch bin und es genießen konnte. Mir war klar, dass ich am Tag des Rennens keine Augen dafür und auch keinen Spaß an der Kletterei haben würde. Am Ende war ich innerhalb von vierundzwanzig Stunden mehr als 10 Meilen gewandert. Aber dafür hatte ich einen guten Eindruck dessen bekommen, was der Kurs für uns bereithielt und würde meinen Teamkollegen Jarrod Shoemaker, der erst spät am Samstag eintraf, über die Details der Rennstrecke informieren können.

Am Wettkampftag war noch Sommerzeit, so dass Jarrod und ich vor dem Rennen auszuschlafen konnten. Jarrod machte sich vor allem Sorgen wegen des 10°C kalten Wassers und der 4°C Außentemperatur, die auf eine Kaltfront zurückzuführen waren, die sich über der Ostküste gebildet hatte. Ich persönlich, der ich aus dem Mittleren Westen stamme, war nicht allzu besorgt; war das doch mein Lieblingswetter.

Unsere Rennstrategie war simpel: Jarrod würde beim Laufen das Tempo vorgeben, und ich würde beim Schwimmen übernehmen. Wir planten, den ersten Lauf (4,7 Meilen mit zwei Anstiegen durch Wasserfälle) etwas lockerer anzugehen und unser Renntempo ab da anzupassen. An der Startlinie niemanden zu kennen und keine Ahnung zu haben, wer auf Sieg laufen würde, war schon ungewohnt.

Zu Beginn des Rennens trug das gesamte Feld noch Masken und wir liefen die erste Viertelmeile mit ihnen, bevor wir sie in einem Mülleimer warfen. Die erste halbe Meile führte über eine Schotterstraße, auf der viel um Platzierungen gerangelt wurde. Als wir uns dem Single-Track näherten, der locker die nächsten vier Meilen bestimmen würde, kämpften mehrere Teams um die Plätze zwei bis fünf. Ich legte also meine Hand auf Jarrods Schulter und schob ihn sanft an die Spitze. Ich hatte keine Lust hinter einem langsameren Team hängenzubleiben, das es zu hart anging. Da ich den Weg schon einmal abgewandert war, wusste ich, dass die einzige Möglichkeit, auf den nächsten drei Meilen zu überholen, darin bestand, von jemandem vorbeigelassen zu werden. Jarrod gab auf dem Anstieg vom Fluss zum See, der mehr als tausend Höhenmeter betrug, ein konstantes, starkes, aber sehr beherrschbares Tempo vor. Zwar wäre ich gerne schneller gelaufen, aber Jarrod, der seit seinem Abschied vom Triathlon an Abenteuerrennen teilnimmt, wusste besser, wie solche Rennen anzugehen waren.

Als wir die ersten Wasserfälle erreichten, flitzte ein Team an uns vorbei und sprang dabei über die Felsen, während Jarrod und ich vorsichtig das Bachbett hinauf und durch die Wasserfälle stapften. Wir hatten es bis zum See geschafft, 4,6 Meilen Single-Track, zwei Wasserfallquerungen und tausend Höhenmeter in etwas mehr als vierzig Minuten hinter uns gebracht. Jetzt ging’s ab ins Wasser.

Am Start war mit noch kalt gewesen, jetzt am Anfang der ersten Schwimmstrecke war ich heißgelaufen. Ich machte mir nicht einmal die Mühe meine Paddel vom Race-Belt abzunehmen, meine Schwimmbrille aufzusetzen oder den Pull-Buoy zwischen die Beine zu klemmen. Ich hatte schlicht vergessen, dass ich diese Hilfsmittel zur Verfügung hatte – ich war im Berserker-Modus. Es waren gerade einmal knappe fünfundzwanzig Meter durch eine Bucht, aber es reichte um mein Mütchen zu kühlen.

Die nächste Laufstrecke ging über eine Viertelmeile auf einem Singletrail entlang des Sees: das Vorspiel zum ersten 50-Meter-Schwimmen. Also verlangsamte ich mein Tempo ein wenig und machte mich für das Schwimmen bereit. Ich machte die Paddel an meinen Händen fest, setzte meine Schwimmbrille auf und klappte meinen Pull-Buoy zwischen die Beine, während ich ins Wasser stieg. Gerade schaute ich über meine Schulter, um Jarrod zu fragen, ob wir startklar seien, als er sich schon mit voller Geschwindigkeit ins Wasser stürzte. Ich lachte: Jetzt geht's ab!

Ich war schon ein paar Jahre nicht mehr in so einem kalten Wasser, wie in diesem See geschwommen. Das erste Stück schwamm ich mit dem Kopf über Wasser, um einen Kälteschock zu vermeiden. Ich schwamm gleichmäßig und hielt Jarrod an meinen Füßen, und wir schafften es, die Führung zu übernehmen. Als ich aus dem Wasser stieg und die Böschung hinaufkletterte, war das Erste, was Jarrod sagte: „F***k, das war WIRKLICH kalt“. Ich erwiderte: „Ich fand’s erfrischend.“

Es war nur eine Viertelmeile durch eine Schlucht bis zur nächsten 25-Meter-Schwimmstrecke. Diesmal benutzte ich wenigstens meine Paddel, die ich vom letzten Schwimmen noch an den Handgelenken hatte. Durch das viele ins Wasser springen und die kalte Luft sank meine Körpertemperatur schnell. Wir liefen die Viertelmeile bis zum nächsten 500m-Schwimmsegment, und diesmal war ich es, der Vollgas ins Wasser sprang, Jarrod kurz hinter mir. Auf dem Weg durch den See machte ich immer langsamer, um Jarrod nicht zu verlieren. Zum Schluss des Schwimmens dachte ich schon, er hätte wegen der Kälte mit Krämpfen zu kämpfen.

Als wir aus dem Wasser kamen, fragte ich ihn, ob es ihm gut ginge, und er brabbelte nur irgendetwas Unverständliches. Also stoppten wir an der Verpflegungsstation, tankten etwas Treibstoff und begannen, den nächsten Abschnitt hinaufzulaufen, der fünfeinhalb Meilen zu Moore’s Wall führte und wieder hinunter, 240 weiterer Höhenmeter, einschließlich 642 unebener Steinstufen.

Als wir den Anstieg erreichten, war uns ein Team dicht auf den Fersen. Beim Erklimmen der Stufen überholte ich Jarrod fix, indem ich meine Bike-Power nutzte und jede Stufe wie bei einem Zeitfahren hinunterdrückte. Am Aussichtsturm angekommen hatten wir eine kleine Lücke gerissen. Dort ließen wir uns fotografieren, als Beweis dafür, dass wir es bis ganz nach oben geschafft hatten. Dann begannen wir den Abstieg. Wir waren uns beide einig, dass wir es langsam angehen lassen und den alten Hasen anstatt des jungen Wilden spielen wollten. Das Verfolgerteam überholte uns auf einem halsbrecherischen – beziehungsweise knöchelbrecherischen – Abschnitt. Wir verloren sie schnell aus den Augen, nachdem sie an uns vorbeigezogen waren. Sobald wir von der Wall runter waren, nahmen wir zwar wieder ein gutes Tempo auf, aber die Frage stellte sich, ob das Rennen noch zu gewinnen war.

Wir mussten nun noch zwei weitere Male dieselbe Sequenz wie zuvor absolvieren. Wieder schwammen wir die 25 Meter wie zwei Wilde, ohne dabei jegliche Ausrüstung zu benutzen. Auf der nächsten Viertelmeile machten wir uns dann für das 500-Meter-Schwimmen fertig. Mir war zu Beginn des Schwimmsegments sehr warm, also schwamm ich mit erhobenem Kopf bis zur ersten Boje, um meinem Körper nicht plötzlich schockzufrosten. Ich behielt den Abstand zu den Führenden im Auge, es sah so aus, als wären es unter zweihundert Meter. Jarrods Schwimmleistung war viel besser als beim letzten Mal, als wir im Wasser waren, und als wir rauskamen, betrug ihr Vorsprung noch etwa fünfundsiebzig Meter. Ich griff nach hinten und zog Jarrod aus dem Wasser, um nach dem kalten Schwimmen keine Zeit damit zu verlieren unser Gleichgewicht und unsere Orientierung wiederzufinden.

Nachdem wir die 25-Meter-Schwimmstrecke zum letzten Mal hinter uns gebracht hatten, sagte ich zu Jarrod, dass wir noch einmal so schwimmen müssten, und dann würden wir mit einem Vorsprung vor ihnen liegen. Er antwortete: „Pass auf, dass du mich an deinen Füßen hältst!“. Wie schon auf der zweiten Schwimmstrecke der ersten Runde, begann Jarrod nach der Hälfte der Schwimmstrecke zu straucheln, gerade als wir die Führung übernahmen. Es war das erste Mal an diesem Tag, dass ich dachte, vielleicht wäre so ein Bungee-Seil doch eine gute Idee gewesen.

Ich verließ das Wasser wildentschlossenem und mit Feuer in den Augen. Es waren nur noch knapp sechs Meilen bis zum Ziel. Ich schnappte mir Jarrod und wir rannten los zur Querung der Wasserfälle. Jarrods Hände waren so kalt, dass er seine Paddel nicht mehr an seinen eigenen Gürtel hängen konnte, also nahm ich sie und hängte sie an meinen. Wir erreichten die Kaskaden und kletterten an ein paar Seilen die Seitenwände hinauf. Es war großartig, und ab jetzt hieß es: alles geben! Als wir aus dem Wasserfall-Trail rauswaren, sahen wir, dass das Team auf Platz drei auch nicht weit zurücklag. Es war kein Zweikampf mehr, sondern ein Dreikampf. Sie waren etwa zwei Minuten hinter uns. Nach zweieinhalb Stunden lagen drei Teams innerhalb von einem Zeitraum von nur zwei Minuten.

Dieser Downhill-Abschnitt lag uns besser als die vorherige Strecke. Es war derselbe Singletrail, den wir bis zum See hochgelaufen waren, jetzt sausten wir ihn aber hinunter. Wir liefen gleichmäßig und schauten uns ständig um. Mit all den Paddeln an meinem Renngürtel ließ uns das Klappern immer wieder befürchten, dass uns jemand im Nacken saß. Als wir schließlich die Brücke mit den drei Betondurchlässen erreichten, bereitete ich mich auf die letzte Wasserschlacht vor.

Ich folgte dem tiefen Wasser, bis es flacher wurde und versuchte es dann wiederzufinden. Ich reckte und streckte mich, aber es war offensichtlich, dass eine Mischung aus schwimmen und vom Boden abstoßen die beste Lösung sein würde. Da es keinen unmittelbaren Druck von hinten gab, paddelten Jarrod und ich munter voran und genossen die letzten fünf oder zehn Minuten des Rennens. Wir navigierten durch den Fluss, schwammen ein paar volle Züge, wenn wir konnten, und krabbel-paddelten den Rest, wobei wir gelegentlich auf Felsen strandeten.

Die letzte Laufstrecke war nicht einmal hundert Meter lang und enthielt einige schön gleichmäßige Stufen bis zum Zielbereich. Jarrod und ich waren ein wenig überrascht, dass wir es geschafft hatten. Ja, wir hatten sicher einen Vorteil durch unsere Erfahrung auf der Straße, aber bei diesem Rennen, war kein Carbon erlaubt. Da gab es keine Rennräder, nur Single-Tracks und eisige Bäder. Jarrod lehrte mich, geduldig zu sein, denn bei dem Tempo, das ich anfangs anschlagen wollte, weiß ich nicht, ob ich das Ziel ohne Krämpfe erreicht hätte.

Swim Run steckt noch in den Kinderschuhen, genau wie damals vor zwanzig Jahren der Triathlonsport, in den ich mich verliebt habe. Als die meisten Rennen noch einmalige Distanzen abdeckten, traten die Leute an, um sich mit ihren Freunden zu messen, und nicht aus PR-Zwecken oder um einen Startplatz zu erringen. Hier geht es mehr um die Gemeinschaft. Es ist ein harter Wettkampf, bei dem man, abgesehen von seinem Partner und einer Notfallpfeife, weitgehend auf sich selbst gestellt ist. Wenn das für dich auch nur im Entferntesten interessant klingt, solltest du es versuchen. Wenn du damit nichts anfangen kannst, dann tut’s mir leid, dann verpasst du eben was.

 

ÜBER ANDREW STARYKOWICZ

Andrew Starykowicz ist seit mehr als zehn Jahren bei Orca. In dieser Zeit hat er mehrere 70.3-Rennen und Ironman-Wettkämpfe gewonnen, einige ohne dabei je die Führung abzugeben. Er war der erste Amerikaner, der einen Ironman unter 8 Stunden finishte (2013). Andrew vertritt Orca nicht nur auf der Rennstrecke, sondern unterstützt uns auch bei der Produktentwicklung, damit Orca immer an der Spitze der Innovation bleibt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, schau dir Andrews Website an, AndrewStarykowicz.com, oder folge ihm auf Instagram @Starykowicz.

Zusammenhängende Posts

Land/Sprache

Es scheint, als ob du nicht über die richtige Länderseite auf orca.com zugreifst. Bitte wähle dein Land und deine bevorzugte Sprache aus.

Newsletter

Melden Sie sich an für unseren Newsletter und treten Sie der Orca-Gemeinschaft bei

Melde dich zum Newsletter von Orbea an und erhalte immer die aktuellen Informationen, die du suchst.

Du hast bereits ein Konto? Anmelden