wähle Dein Land

Shop online

Orca Community Blog

Warum wir schwimmen

Juli 1, 2021

EHRFÜRCHTIG IM OFFENEN MEER

Bonnie Tsui teilt mit uns einen Auszug aus ihrem Buch Why We Swim, eine poetische Reflektion über den Akt des Schwimmens. Ein unverzichtbares Buch für alle Liebhaber*innen des Schwimmsports und für diejenigen, die neugierig auf die Geschichte des Sports und auf seine Besonderheiten sind.

Bonnie Tsui- Journalistin für die New York Times und ist Autorin des Bestsellers Why We Swim,

An einem grauen, nieseligen Dezembermorgen, treffe ich mich mit der Weltrekordhalterin im Marathonschwimmen, Kim Chambers, in der Bucht von San Francisco zum Schwimmen. Ich möchte herausfinden, wie das Schwimmen für sie zu einem täglichen Ritual geworden ist und wie sich das anfühlt. Das Wasser ist gerade einmal 12°C kalt, die Lufttemperatur liegt bei 9°C. „An den Tagen, an denen ich nicht ins Wasser komme, fühlen ich mich nicht wohl“, erzählt sie mir, während wir vom Atlantic Park aus unsere Blicke über die Bucht schweifen lassen.

EINE DEHNÜBUNG FÜR KÖRPER UND GEIST

Für viele Schwimmer*innen ist der Akt des Schwimmens eine Art Tonikum, im altmodischen Sinn des Wortes: ein Stärkungsmittel, ein Stimulans, eine Aktivität, die unternommen wird, um Vitalität und Wohlbefinden zu steigern. Das Wort Tonikum stammt vom griechischen tonikós, „für die Dehnung/Spannung“. Etwa ein Dutzend Menschen sind bereits im Wasser, schwimmen vor der bizarren Kulisse aus Schiffen, Industriedocks und hochmastigen Segelbooten. Regen prasselt auf die stählerne Oberfläche des Wassers nieder. Wie flüssiges Quecksilber, in dem sich der Himmel spiegelt. Ein Gefühl von Weite entsteht. Und es fällt nicht schwer sich diese Art des Schwimmens tatsächlich als eine Dehnübung für Körper und Geist vorzustellen.

TROTTEL, DIE IN DER NATUR SCHWIMMEN

Eine Möwe pickt mich mitten im Kraularmzug in die Schulter. Vor Überraschung springe ich fast aus meinem Wetsuit. „Ich glaube, mich hat gerade ein Vogel erwischt“, rufe ich ungläubig zu Kim hinüber. „Ist ja schließlich ihr Schwimmbad“, antwortet Kim lachend. "Wir sind nur die Trottel, die glauben, sie dürften auch darin schwimmen.“

Wir tauchen in die Natur ein, weil die Natur diese Ehrfurcht einflößende Wirkung hat. Auf der anderen Seite des Pazifiks, in Sydney, Australien, versammeln sich jeden Morgen um sieben Uhr Hunderte von Schwimmer*innen am berühmten Manly Beach, um im offenen Meer zu schwimmen. Sie schwimmen etwa eine halbe Meile durch die Bucht zum Shelly Beach. Dann kehren sie um und schwimmen zurück. Die Einheimischen nennen es ihren „Wachmacher“.
Die Schwimmer*innen tragen leuchtend pinke Badekappen. Die Truppe wurde von ein paar Frauen mittleren Alters ins Leben gerufen, die sich gegenseitig Mut dabei machen wollten, diese Distanz durchs offene Meer zu schwimmen. In einem Essay über ihre täglichen Ausflüge mit der Gruppe beschreibt die australische Schriftstellerin und Rundfunksprecherin Julia Baird wie sie beim Schwimmen die vorbeigleitende Szenerie beobachten: „An den meisten Tagen kommt es an irgendeinem Punkt der Strecke zur Rudelbildung und dann wird nach unten gedeutet auf riesige blaue Zackenbarsche, weiße Delfine, farbwechselnde Tintenfische, Wobbegongs … sogar kleine Schildkröten und Seepferdchen“. Zu den Rudeln düsterer Schwarzhaie, die unter ihnen durchschwimmen, merkt Blair an: „Es hat schon seinen Grund warum eine Gruppe Haie als „shiver“ [dt. Schauder] bezeichnet wird.“

ES HAT SCHON FAST ETWAS MYSTISCHES

Manchmal werden die Schwimmer *innen von Quallen, Strömungen und starker Brandung heimgesucht (als Collegestudentin, die in Sydney studiert hat, bin ich häufig in Manly geschwommen und kann bestätigen, wie unangenehm die Quallen sind). Und an manchen Tagen kommen die Wale. Das hat dann fast etwas Mystisches.

„Während deine Arme kreisen, eintauchen und dich am Saum eines weiten Ozeans entlangziehen, wandert dein Geist", schreibt Baird. Mit dem Vordringen in tiefere Gewässer verlagert sich unsere Wahrnehmung hin zu einem Gefühl von Freiheit und Ehrfurcht. „Ehrfurcht“, fährt sie fort, „die man angesichts von etwas Erstaunlichem, Unergründlichem erlebt, das größer als man selbst ist. Sie befreit und erweitert unsere Zeiterleben.“

ALS WÜRDE MAN SCHWEBEN

Wir fühlen uns leicht, als würden wir schweben. Die Zeit verlangsamt sich auf eine fantastische Art und gibt uns das Gefühl, es bliebe uns mehr von ihr. Psychologen der Stanford University und der University of Minnesota, unter der Leitung der Forscherin Melanie Rudd, haben gezeigt, dass wir nach dem Erleben von Ehrfurcht eher bereit sind, anderen zu helfen, besser loslassen können und zufriedener mit dem Leben sind. Als ich Rudd zu ihren Erkenntnissen befrage, erklärt sie, dass die Erfahrung von Ehrfurcht unseren Fokus auf die Gegenwart schärft. „Sie fesselt die Aufmerksamkeit der Menschen mit dem, was gerade mit ihnen und um sie herum passiert“, sagt sie. Und die Auswirkungen der Ehrfurcht sind sogar über den Moment hinaus festzustellen – sie lässt uns das Gefühl haben, mehr Zeit zu besitzen, wir sind geduldiger und großzügiger. Sie hilft uns dabei, unser besseres Selbst zu sein. Und wer würde das nicht wollen?

 

ÜBER BONNIE TSUI

Bonnie Tsui arbeitet seit langem als Journalistin für die New York Times und ist Autorin des Bestsellers Why We Swim, der von der New York Times Book Review als Editor’s Choice ausgewählt wurde, vom TIME Magazine den Titel „Must-Read Book of 2020“ erhielt und von NPR als Buch des Jahres ausgezeichnet wurde. ein Es wird derzeit in acht Sprachen übersetzt. Ihr erstes Kinderbuch, Sarah & the Big Wave (Sarah und die Riesenwelle), über die erste Frau, die Mavericks gesurft ist, wurde letzten Monat veröffentlicht. Sie lebt, schwimmt und surft in der San Francisco Bay Area.