wähle Dein Land

Shop online

Orca Community Blog

Interview mit Hayden Wilde

The ironminds

November 26, 2021

„ICH HABE MIR DEN TRIATHLON AUSGESUCHT, WEIL ICH EINE INDIVIDUELLE HERAUSFORDERUNG WOLLTE“

INTERVIEW MIT HAYDEN WILDE – Profi-Triathlet und Orca-Markenbotschafter

Das Gefühl bei den Olympischen Spielen eine Medaille zu gewinnen ist einzigartig und es sind wenige, denen das Privileg zuteil wird, diese Erfahrung machen zu dürfen. Der neuseeländische Triathlet und Orca-Markenbotschafter Hayden Wilde darf sich seit vergangenem Sommer zu ihnen zählen, nachdem er in Tokio die Bronzemedaille gewonnen hat. Für diesen begehrten Preis hat er einen weiten Weg hinter sich gebracht und viele Trainingsstunden absolvieren müssen. Opfer, die Triathlonfans gut verstehen können. Triathlon ist es wert. Wilde erzählt uns von seinen Erfahrungen, seiner Motivation, seinen Herausforderungen und den nächsten Zielen, die er sich für seine Karriere als Profi-Triathlet gesetzt hat. 

DER OLYMPISCHE TRAUM

„Seit 2017 träume ich davon an einer Olympiade teilzunehmen“, erinnert er sich in unserem Gespräch. Ein Traum der wahr geworden ist. Noch bemerkenswerter ist seine Leistung, wenn wir uns vor Augen führen, dass er zu der Zeit als er sich dieses Ziel gesetzt hat, noch bei keinem Wettkampf der ITU (International Triathlon Union) gestartet war. „Ich wusste einfach, wenn ich einen guten Tag habe, kann es ein ganz besonderer Tag werden. Und so war es dann auch!“, freut er sich, in Erinnerung an die Bronzemedaille.

Der Wunsch in Tokio dabei zu sein, machte die Absage der Spiele 2020 umso enttäuschender und zu „einem traurigen und schwierigen Moment für alle“. Aber er blieb positiv und konzentrierte sich darauf die Zeit zu nutzen, um „2021 umso besser zu sein“. Als er sich für das neuseeländische Triathlon-Team qualifizierte, nahm er die Nachricht mit großer Freude auf, denn sie bedeutete, dass er seinem großen Ziel einen Schritt näher gekommen war.

SAISONZIELE

Nachdem er die Olympiade hinter sich gebracht hat, ist seine Saison noch nicht vorbei, auch wenn Hayden sagt: „um ehrlich zu sein schwebe ich noch immer auf einer Wolke und gefühlt befindet sich mein Körper seit den Olympischen Spielen im Urlaubsmodus“. Die Rückkehr zu den Wettkämpfen der Triathlon-Super-League „war das, was ich brauchte“, sagt er. „Ich mag diese Art von Rennen sehr und es ist der Ansporn, den ich benötige“, fügt er hinzu.

Als nächstes Event stand die Triathlonweltmeisterschaft am 5. und 6. November in Abu Dhabi auf seiner Agenda. Demnächst geht es weiter nach Maui (Hawaii), wo im Dezember das XTERRA-World-Championship ausgetragen wird. Der Neuseeländer freut sich besonders auf dieses Ereignis, denn „dieses Mal starte ich als Profi“.

Mit großem Willen sich persönlich zu verbessern und mit viel sportlichem Ehrgeiz, hat er sich langfristige Ziele für die nächsten drei bis fünf Jahre gesetzt, die ihn motivieren und vorantreiben. Zu den wichtigsten Herausforderungen zählt er, dass er „Commonwealth-Games-Champion werden, die World Triathlon Series gewinnen, Weltmeister werden und die Goldmedaille in Paris 2024 holen“ möchte.

TRIATHLON ALS INDIVIDUELLE HERAUSFORDERUNG

Nachdem er während seiner Schulzeit Teamsportarten wie Hockey und Fußball gespielt hatte, wandte sich Hayden Wilde dem Triathlon zu, weil er „eine individuelle Herausforderung“ suchte. Ein Sport, der große Hingabe und Willenskraft erfordert, um Hürden und schlechte Phasen zu überwinden. Er erklärt, dass seine Stärke, voranzukommen, auf der Tatsache beruht, dass „mir nie etwas auf dem Silbertablett serviert worden ist“. „Ich habe mir meinen Weg hart erkämpfen müssen“, betont er mit Bescheidenheit und Stolz zugleich.

Wilde arbeitete drei Jahre lang in Teilzeit als Landschaftsgärtner, um sich über Wasser zu halten, denn „meine Familie hatte nie besonders viel Geld“, erinnert er sich. Vielleicht ist das der Grund, warum er hervorhebt, dass er bereits wusste, „welche Opfer ich würde bringen müssen. Wenn ich unmotiviert bin oder an mir zweifle, denke ich daran, woher ich komme und an die Menschen, die an mich geglaubt haben“.

Wann immer er in sein Heimatland fliegt, trainiert er in Tauranga, da er den Strand und den entspannten Lebensstil dort sehr mag. Außerdem sind sein Trainer und seine liebsten Trainingspartner da. „Wenn ich zu Hause trainiere, bin ich glücklich“, sagt er.

WASSER UND NATUR

 

Als Freund der Natur und des Meeres bekennt er, dass Wasser für ihn Freiheit bedeutet. Ein großer Teil seines Trainings dreht sich um die Natur, und deshalb trainiert er am liebsten im Wald, wo er dem Gezwitscher der Vögel lauschen kann. „Mein Land ist so groß und doch so klein, dass du einen versteckten See finden kannst, in den du zur Entspannung hüpfen kannst. Schwimmen in Neuseeland ist sauber, schön und geschützt“, sagt er.

Außerdem hat er Hobbys, die mit dem Meer zu tun haben, wie zum Beispiel das Angeln. 2019 kaufte Wilde sich ein Boot, um viel Zeit darauf zu verbringen, zu fischen und zu entspannen. Für Hayden ist jede Aktivität, die bedeutet, „sich ins Auto zu setzen und auf Entdeckungsfahrt zu gehen", aufregend. Er ist ein echter Abenteurer, ständig auf der Jagd nach neuen Erlebnissen.

MENTALE MOTIVATION WÄHREND DER PANDEMIE

Mentaltraining ist ein sehr wichtiger Faktor im Leben eines Spitzensportlers, insbesondere in unsicheren Zeiten, wie während der Pandemie. Der Kiwi-Triathlet erklärt, dass er sich in die Hände von Profis begeben hat, um sich auf wichtige Wettkämpfe vorzubereiten. „Ich kann es nur empfehlen", sagt er.

Angesichts der Absage von Triathlonwettkämpfen aufgrund des Coronavirus, setzte er sich eine Reihe von konkreten Zielen, um motiviert zu bleiben. Eins davon war, schneller zu laufen. Dafür absolvierte er eine Saison Leichtathletiktraining in Neuseeland und war auch im Crosslauf aktiv. Zwei Aktivitäten, die es ihm ermöglichten, sich auf spezifische Ziele zu fokussieren und etwas Neues auszuprobieren, um seinen Geist in Bewegung zu halten.

Wie jeder Sportler hat auch Wilde seine Vorbilder. In seinem Fall würde er gerne gegen den deutschen Triathleten Jan Frodeno antreten, eine Legende des Sports, und er bewundert seinen Landsmann Hamish Carter, der in den 1990er Jahren den neuseeländischen Triathlonsport dominiert hat.

Zum Abschluss richtet er noch einen Blick in die Zukunft und gibt jungen Leuten, die sich in die fantastische Welt des Triathlonsports wagen, ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg: „Genießt das Training mit euren Freund*innen, nehmt es nicht zu ernst, macht auch anderen Sport und habt Spaß!“