wähle Dein Land

Shop online

Orca Community Blog

Schwimmen für die geistige Gesundheit

März 29, 2021

OPEN WATER SWIMMING AS A TOOL TO PROMOTE POSITIVE MENTAL HEALTH WELLBEING

Maggy Blagrove, Gründerin von Open Minds Active mit Sitz in Großbritannien, spricht über ihre Beziehung zum Outdoor-Schwimmen und darüber, wie sie ein gemeinnütziges Unternehmen in Großbritannien gründete, das Wild Swimming und die Natur nutzt, um die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.

MAGGY BLAGROVE - Direktor und Gründer von Open Minds Active

Wie viele von uns liebe ich das Wasser schon immer. Zu meinen frühesten Kindheitserinnerungen gehört das Planschen in den Wellen mit meiner Familie in Sidmouth, Devon. Ich wuchs neben dem Grand-Union-Kanal in Northamptonshire auf. Und obwohl wir nie darin schwammen, wecken der Anblick und die Geräusche der britischen Binnenwasserstraßen immer noch viele glückliche Erinnerungen.

 

DIE HEILENDE WIRKUNG DES WASSERS FÜR DIE SEELE

Als ich 2003 nach Bristol zog, genoss ich es, viele verschiedene Gewässer in meiner Umgebung zu haben, von den örtlichen Badeseen bis hin zum Fluss Avon und der Severn-Mündung. Ich war nie eine Vereins- oder Eliteschwimmerin, aber Sport zu treiben und zu coachen war immer ein wichtiger Teil meines Lebens. Zum Freiwasserschwimmen kam ich teilweise, wie viele andere auch, durch meine Verletzungen, die ich mir durch jahrelanges Sporttreiben zugezogen hatte, und außerdem suchte ich die Kameradschaft und Gemeinschaft einer neuen Aktivität. Aber mehr noch: Das Schwimmen in den Elementen entlastete mich etwas von der unermesslichen Schwere der Trauer und des Kummers, die ich durch den Verlust von drei nahestehenden Familienmitgliedern in den letzten zehn Jahren empfand.

Es ist schon viel über die heilenden Eigenschaften von Wasser für die Seele und die einladende, freundliche Gemeinschaft der Freiwasserschwimmer*innen gesagt worden. Je mehr ich im offenen Wasser schwamm und je mehr Kontakt ich mit anderen Freiwasserschwimmer*innen pflegte, desto glücklicher und zufriedener fühlte ich mich. Ich ermutigte Freunde und Familienmitglieder, von denen viele eigene Herausforderungen zu bewältigen hatten, mitzukommen und wir erlebten eine wiedergefundene Freude und ein gemeinsames Abenteuergefühl. Ich wusste, dass es ein mächtiges Tool war, von dem viele Menschen profitieren konnten, die mit psychischen Problemen zu kämpfen hatten. Und hier wurde der Grundstein von Open Minds Active gelegt.

 

WIE MAN SPORT ALS TOOL FÜR SOZIALEN WANDEL NUTZEN KANN

Ich habe die meiste Zeit meines Erwachsenenlebens im Bereich Sport für Entwicklung gearbeitet und aus erster Hand erfahren, wie man Sport hier in Großbritannien und im Ausland als Tool für sozialen Wandel nutzen kann. Daher begann ich 2019, Open Minds Active als gemeinnützige Organisation aufzubauen mit dem Ziel, Wild Swimming zu nutzen, um die mentale Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Ich war oft erstaunt über die mangelnde Diversität der Freiwasserschwimmer*innen und kannte viele finanzielle, physische und kulturelle Barrieren für den Zugang zu dieser Sportart aus meiner vorherigen Gemeindeentwicklungsarbeit in Bristol. Ich begann mit einer Gruppe somalischer Frauen zu arbeiten, um ein paar dieser Barrieren zu beseitigen, und erhielt eine Finanzierung für ein Schwimmlernprogramm für Erwachsene, die das Freiwasserschwimmen erlernen wollten. Gerade als unser Projekt anlaufen sollte, kam die Pandemie. Wir konnten nicht ins Schwimmbad gehen und alle saßen zu Hause fest.

Nie wurde mir die Kluft zwischen Arm und Reich bewusster als in dieser Zeit. Als im letzten Sommer die Welt allmählich wieder geöffnet wurde, begann die Organisation zu florieren und wir erhielten viele Anfragen für unsere Anfängerkurse fürs Freiwasserschwimmen. Doch während die Menschen mit den nötigen Mitteln zum Schwimmen zu den Flüssen und Seen flüchteten, waren andere in Hochhäusern und Wohnungen ohne Garten oder Zugang zu Grünflächen eingesperrt. Die seelische Gesundheit litt in dieser Zeit, ob in der Stadt oder auf dem Land und aus den unterschiedlichsten Gründen. Offensichtlich war es ein gemeinsamer Kampf und die Probleme jedes Einzelnen real, unabhängig von der Situation oder dem Hintergrund. Aber ich spürte auch, dass es viel zu tun gab, und wollte den Zugang erleichtern, wenn auch nur ein bisschen.

BARRIEREN UND STEREOTYPE RUND UM DEN ZUGANG ZUM SCHWIMMEN ABBAUEN

Einige schwarze Frauen, mit denen ich arbeitete, sprachen sehr offen darüber, dass sie und viele andere in ihren Gemeinden nicht schwimmen konnten. Während wir also darauf warteten, dass die Schwimmbäder wieder öffneten, beschäftigten wir uns mit verschiedenen Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Golf und sogar Yoga im Freien. Diese so wichtige Zeit in der Natur stärkte unsere Verbundenheit und unsere Freundschaften und gab uns die nötige Freiheit, um uns eine Auszeit von den Ängsten zu nehmen, die uns alle beschäftigten. Wir machten Pläne für zukünftige Programme, um Barrieren und Stereotype rund um den Zugang zum Schwimmen und zu Outdoor-Aktivitäten abzubauen und das Wohlbefinden sowie eine gute mentale Gesundheit zu fördern.

Während des Sommers veranstaltete Open Minds Active weiterhin Sessions und angeleitete Schwimmübungen. Die Menschen reflektierten darüber, wie das Schwimmen in der freien Natur ihnen half, den Stress des Alltags zu bewältigen. Viele erzählten uns, dass das wöchentliche Baden oder Schwimmen gegen Ängste und Depressionen half und dass durch die Freundschaften und Kontakte, die sie geknüpft hatten, ein unterstützendes und offenes Netzwerk von wunderbaren Menschen entstanden war. Auf der Grundlage der immer umfassenderen Forschungsergebnisse, die die Vorteile des Freiwasserschwimmens und der Aktivitäten im Freien anpreisen, haben wir eine Kooperation mit einer örtlichen Arztpraxis begonnen, um Aktivitäten als alternative Therapie anzubieten. Wir wurden in Bristols Netzwerk für "Social Prescribing" aufgenommen, sodass ab Mai 2021 Menschen, die unter psychischen Problemen oder sozialer Isolation leiden, unseren Gruppen für Wild Swimming, Wandern und Yoga im Freien beitreten können. Außerdem erforschen wir in Zusammenarbeit mit der University of the West of England die Wirksamkeit dieses Modells.

Neben den kulturellen Barrieren des Freiwasserschwimmens interessierte mich auch, wie körperlich weniger leistungsfähige Schwimmer*innen Zugang zum Freiwasserschwimmen finden. Ich lernte einen inspirierenden Mann namens Simon Harmer kennen, ehemaliger Kriegsveteran und beidseitig beinamputiert, der das Freiwasserschwimmen als Mittel zur Krisenbewältigung und Wahrung der seelischen Gesundheit nutzt. Wir schwammen zusammen im Vobster Quay, einem Zentrum, dessen Mitarbeiter*innen integratives Schwimmen voll unterstützen und befürworten, und sprachen darüber, wie wichtig es ist, das Bewusstsein, die Sicherheit und den Zugang zum Freiwasserschwimmen zu verbessern. Seine Geschichte vom Freiwasserschwimmen und die anderer inspirierender Menschen, die ich auf ihrer Reise mit Open Minds Active begleiten durfte, werden Sie in den kommenden Monaten kennenlernen. Ich werde als Co-Autorin an Blogs mitwirken, die eine Reihe von Fragen und Themen rund um das Freiwasserschwimmen behandeln. Ich hoffe, sie werden inspirierend und hilfreich sein und zum Nachdenken anregen.

 

ZUGANG ZU OUTDOOR-AKTIVITÄTEN FINDEN UND ZEIT IN DER NATUR VERBRINGEN

Voraussichtlich wird der Sommer 2021 unser bisher arbeitsintensivster, da wir eine Reihe von Outdoor-Aktivitäten planen, die durch Covid-19 verstärkte psychische Probleme lindern sollen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir durch Kooperation die Kraft unserer grünen und blauen Räume nutzen und eine Reihe sozialer Probleme in Angriff nehmen können, die die psychische und physische Gesundheit, Isolation und soziale Ausgrenzung betreffen. Wir wollen allen die Mittel, das Wissen und das Selbstvertrauen geben, um Outdoor-Aktivitäten auszuprobieren und Zeit in der Natur zu verbringen. Es gibt viel zu tun und wir müssen alle unseren Beitrag dazu leisten. Bis dahin: Schwimmen Sie frei, schwimmen Sie sicher und schwimmen Sie sich glücklich.

 

ÜBER OPEN MINDS ACTIVE

Open Minds Active ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Bristol, die die mentale Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden durch Freiwasserschwimmen fördern will, indem sie eine tiefere Verbindung zwischen Mensch und Natur schafft.

ÜBER MAGGY BLAGROVE

Maggy Blagrove ist die Leiterin und Gründerin von Open Minds Active, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Bristol, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das mentale und körperliche Wohlbefinden durch Wild Swimming und Outdoor-Aktivitäten zu fördern.  Maggy hat einen Master in Internationaler Entwicklung und ist qualifizierte Lehrerin, Trainerin für Freiwasserschwimmen, Rettungsschwimmerin und Netzball-Coach. In ihrer über 20-jährigen Erfahrung in der Sport- und Gemeindearbeit hat sie verschiedene internationale und nationale Projekte entwickelt. Sie leitete Programme im Nahen Osten und in Afrika, bei denen Sport zur Resilienzstärkung eingesetzt wurde, sowie in Großbritannien, wo sie Sport als Tool zur Einbindung benachteiligter Jugendlicher und marginalisierter Gemeinschaften nutzte.